Yogatherapie
Einzelstunde

Was ist
Yoga-
therapie

In der Yogatherapie werden Yogatechniken angewandt, um konkrete Beschwerden zu lindern und dem Patienten zur Heilung zu verhelfen. Ziel ist es einen optimalen Zustand körperlicher, emotionaler und mentaler Gesundheit zu schaffen und zu erhalten. Dabei wird in der Yogatherapie immer von einem ganzheitlichen Menschenbild ausgegangen, in dem sowohl die geistige wie auch die emotionale, energetische und körperliche Ebene erfasst wird. So beeinflusst die Yogatherapie nicht nur den Körper und die Bewegungen, die wir auf der Yogamatte ausführen, sondern auch, wie wir uns und andere behandeln, wie wir mit unseren Emotionen umgehen und welchen Lebensstil wir führen.

Ein weiteres Ziel der Yogatherapie besteht darin, sich selbst besser wahrzunehmen, auf seine Gesundheit zu achten, Beschwerden rechtzeitig zu erkennen und Krankheiten – im Rahmen des Möglichen – vorzubeugen. Die Ursachen für Beschwerden werden ganzheitlich betrachtet und nicht nur dem Symptom zugeordnet. Durch eine Yogatherapie kann der Patient aktiv seinen Heilungsprozess beeinflussen und somit eine möglicherweise parallel notwendige eher passiv ausgerichtete Behandlung (z.B. medikamentöse, physiotherapeutische oder operative Verfahren) optimal ergänzen. Die Bedeutung der aktiven Mitgestaltung des eigenen Heilungsprozesses findet auch in der Schulmedizin immer mehr Beachtung.

Was bewirkt
Yogatherapie?

Durch die Yogatherapie werden gesundheitliche Beschwerden gelindert, bzw. überwunden.

 

Durch gezielte Yogatechniken können Verspannungen gelöst und falsche Körperhaltungen korrigiert werden. Asanas und Pranayama verbessern die Beweglichkeit der Muskeln und Gelenke, gleichzeitig reinigen und kräftigen sie die Organe, die Knochen und die Zellstruktur. Sie stärken auch das Immunsystem und aktivieren die Selbstheilungskräfte. Dadurch wächst das Selbstvertrauen des Patienten in seinen Körper und seine positive Energie wird gestärkt. Auch bei angeborenen oder chronischen Erkrankungen können die damit verbundenen Beschwerden gelindert werden.

Durch die Yogatherapie findet der Patient Ruhe und seine innere Balance.

 

Mit einer Kombination von Yoga-, Atem- und Entspannungsübungen wird das Zentrale Nervenstystem (ZNS verbindet das Gehirn und dem Rückenmark) und das Periphere Nervensystem  (PNV–die vom Rückenmark und vom Gehirn in die Peripherie ziehenden Nerven) beruhigt. Dadurch erlangt der Patient sein physisches, emotionales und seelisches Gleichgewicht.

Für wen ist Yoga-
therapie geeignet?

Yogatherapie widmet sich einem großen Spektrum körperlicher und psychischer Beschwerden. Es muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass die Yogatherapie bei vielen der nachfolgenden aufgelisteten Krankheiten nicht eine ärztliche Behandlung ersetzt. Sie kann auch erst eingesetzt werden, wenn die akuten Beschwerden abgeklungen sind. Dann wird gemeinsam mit dem Patienten eine Yogatherapie entwickelt, die helfen soll, seinen körperlichen und psychischen Zustand zu verbessern und eine Wiederholung seiner Krankheit zu vermeiden.

Die folgende Liste zeigt auf, wo Yogatherapie eingesetzt wird:

Für weitere Infos kontaktiert Felix einfach per E-Mail oder sprecht ihn im Studio an.

  • Bewegungsapparat: Störungen des Koordinationsvermögen und des Gleichgewichts, Bandscheibenvorfall, Rückenschmerzen, LWS-Syndrom (unterer Rücken), Schulter-Nacken-Syndrom, Schulterverspannung, HWS-Syndrom (oberer Rücken), Arthrose
  • Psyche: Schlafstörungen, Ängste, Depressionen, innere Unruhe, stressbedingte Kopfschmerzen und Migräne, Konzentrationsstörungen
  • Atmung und Nasennebenhöhlen: Asthma Bronchiale, Bronchitis, Lungenerkrankung, Lungenschwäche
  • Herz und Herzkreislaufsystem: Bluthochdruck, zu niedriger Blutdruck
  • Hormonsystem: Diabetes Mellitus, Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion
  • Verdauungssystem

Wie wird Yogatherapie angewendet?

Yogatherapie ist eine ganzheitliche Therapieform.

Im Rahmen eines ausführlichen Gesprächs wird eine individuelle Analyse des Istzustandes des Patienten gemacht. Die Analyse erstreckt sich auf seinen körperlichen und seelischen Zustand, seine Atmung, seine Ernährung, seine Lebensweise und evtl. auf prägende Lebenserfahrungen. Dadurch sollen die Art der Beschwerden wie auch seine möglichen Ursachen abgeklärt werden.

Danach wird ein auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnittenes Yoga -Übungsprogramm entwickelt, das im Laufe der Behandlungen immer wieder seinem Befinden angepasst wird. Die Yogatechniken werden gemeinsam eingeübt und besprochen, so dass der Patient sie auch zuhause durchführen kann.

Rechtlicher Hinweis zu Yogatherapie Unterricht.

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass mit der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsmöglichkeiten kein Heilversprechen und keine Garantie zur Linderung der Beschwerden gegeben werden kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierte Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.